HOME / Gynäkologie / POLYZYSTISCHES OVARIALSYNDROM

  • Akne - Fettleibigkeit - Haarwuchs - Polyzystischer Eierstock - Unfruchtbarkeit -

Das Polyzystisches Ovarialsyndrom ist ein häufiges hormonelles Problem bei Frauen im gebärfähigen Alter.

Es kann von Jugend auf auftreten, mit Exazerbationen und Rückfällen während des Lebens und einer komplexen Manifestation mit Symptomen, die von Person zu Person unterschiedlich sind. Der Name deutet auf „viele Eierstockzysten“ hin, aber es ist sicherlich viel mehr als das. In diesem Sinne wird der Begriff häufig missbraucht, und hier ist Vorsicht geboten.

Schlüsselelemente des Syndroms sind:
– Störung des Zyklus in Form von Oligomenorrhoe (eine systematische Verzögerung der Menstruation von einigen Tagen auf mehrere Monate). Dies ist auf anovulatorische Zyklen zurückzuführen und führt zu
– Subfertilität
– Akme und Haarwuchs
– Erhöhtes Körpergewicht oder Unfähigkeit Gewicht zu verlieren

Die (normalerweise junge) Frau kommt zum Frauenarzt und erklärt einige oder alle der oben genannten Probleme. Eine detaillierte Vorgeschichte, klinische Untersuchung, Ultraschall- und Blutuntersuchungen sind erforderlich, um eine Erstdiagnose zu stellen, den Schweregrad zu bestimmen und dann den Fortschritt des Patienten regelmäßig zu untersuchen.

Der Anstieg der Androgene (Testosteron) und die Störung des FSH / LH-Verhältnisses (diese werden im Gehirn produziert und hängen mit der Funktion der Eierstöcke und dem Eisprung zusammen) sind klassische Befunde. Schilddrüsen- und Prolaktinkontrolle sind unerlässlich. Ein zentrales Element im Mechanismus der Störung ist die Resistenz der Zellen gegen Insulin (ein Hormon, das den Glukoseverbrauch der Zelle reguliert). Dies führt zu Hyperinsulinämie und einer Veranlagung für Diabetes. Falls erforderlich, sollte eine Glukosekurve erstellt werden und die Patientin soll an einen Ernährungsberater und Endokrinologen überwiesen werden.

Behandlung
Das polyzystische Ovarialsyndrom ist eine Funktionsstörung mit einer Vielzahl von Symptomen, die den emotionalen Zustand negativ beeinflussen. Stress wiederum verschlimmert die Symptome des Syndroms. Der therapeutische Ansatz sollte das oben Gesagte berücksichtigen und Wege zum Umgang mit Stress vorschlagen.

Es wird betont, dass Änderungen des Lebensstils mit guter Ernährung und Bewegung, die zu Gewichtsverlust führen, sehr wichtig sind, da sie neben ihrer direkten Wirkung auf den PCO-Mechanismus auch indirekt den emotionalen Zustand einer Frau verbessern.

Gemeinsame Interventionen umfassen:

– Wie bereits erwähnt, ist der Eckpfeiler der Behandlung Gewichtsverlust und Bewegung, die den Stoffwechsel mobilisieren und das hormonelle Profil der Frau verbessern. Fettgewebe ist an der Regulation von Androgenen und Insulin-Glucose beteiligt.

Verwendung von Verhütungsmitteln: Der Zyklus wird sofort wiederhergestellt. Es ist ratsam, einen Thrombophilietest durchzuführen. Damit die Auswirkungen auf Akne und Haarwuchs auftreten, müssen mindestens sechs Monate vergehen, deshalb soll die Patientin geduldig sein. Hier kann die Kombination von Verhütungsmitteln mit Antiandrogenen zusätzliche Hilfe bieten. Allmählich kommt es zu einer Remission der Symptome, was ermutigend wirkt. In der Zwischenzeit können Dermatologenlösungen (Haarentfernung, Laser) verwendet werden.

-Wenn es Kontraindikationen für die Empfängnisverhütung gibt, wird eine lange Verzögerung (und nachdem eine Schwangerschaft ausgeschlossen ist) durch einen Zeitraum mit einigen Tagen Einnahme von Progesteronpillen verursacht. Dies verhindert Endometriumhyperplasie und abnormale Blutungen.

Metformin (Glucophage).

Nahrungsergänzungsmittel (Inosit), die auf zellulärer Ebene wirken, die Insulinresistenz verringern und zu einer Verringerung der Androgene führen.

– In Bezug auf Unfruchtbarkeit ist das Ziel die Wiederherstellung des Eisprungs. Wenn trotz Gewichtsverlust, Zyklusregulierung und Remission anderer Symptome keine natürliche Empfängnis erreicht wird, zielt die Behandlung mit Clomifenpillen oder injizierbaren Arzneimitteln darauf ab, den Eisprung zu induzieren. Dies erfordert eine genaue Untersuchung, da Frauen mit polyzystischen Eierstöcken dazu neigen, ihre Eierstöcke zu überstimulieren.

BELIEBT
LINKS
NEWS LETTER
MEINEN NEWSLETTER ABONNIEREN