HOME / Unfruchtbarkeitsbehandlungen / KÜNSTLICHE BESAMUNG

  • Azoospermie - chirurgische Spermienabnahme - Ejakulationsprobleme - künstliche Besamung - Männliche Unfruchtbarkeit - Samenspende - wiederkehrende Ejakulation -

Dies ist das Verfahren, bei dem das Sperma mit Hilfe eines dünnen Katheters in die Gebärmutter eingeführt wird und entweder in einem völlig natürlichen Zyklus oder im Falle eines Ovulationsinduktions mit Arzneimitteln (oral oder injizierbar) durchgeführt werden kann.

Grundsätzlich wird das Ei während des Zyklus durch Ultraschall- und Hormontests überwacht, um das wahrscheinliche Datum für den Eisprung zu bestimmen. An diesem Tag gibt der Partner eine Samenprobe, die auf speziellen Maschinen verarbeitet wird, um sie zu verbessern. Einige Stunden später wird das verarbeitete Sperma in die Gebärmutter gegeben.

Das Verfahren ist schmerzfrei, erfordert keine Narkose und erfordert keine Einschränkung der Aktivität der Frau an diesem oder am folgenden Tag.

Die künstliche Besamung ist eine einfache und relativ kostengünstige Methode, die ratsam ist:

-wenn das Sperma mäßig ist, kann eine Verbesserung durch Behandlung zu einer Schwangerschaft führen

-in Anovulation, bei dem Arzneimitteln verabreicht wurden, um den Eisprung zu induzieren

-in Fällen von sexueller Dysfunktion

Die Grundvoraussetzungen für die Wahl dieser Methode sind zum einen, dass die Eileiter passabel und ohne Pathologie sind, zum anderen das Alter der Frau, um den „Zeitverlust“ zuzulassen.

Die Chancen, mit dieser Methode schwanger zu werden, sind nicht viel höher als die Chancen bei einer natürlichen Empfängnis. Aus diesem Grund sollte dies einerseits in Fällen mit geeigneten Indikationen erfolgen, andererseits sollte das Paar umfassend informiert werden, um nicht psychisch müde zu sein, wenn es sich einer IVF unterziehen muss.

BELIEBT
LINKS
NEWS LETTER
MEINEN NEWSLETTER ABONNIEREN